Los wie's tönt

    In der Woche vom 4. bis am 8. Mai waren im und ums Schulhaus Pfarrmatte verschiedene Töne, Klänge und Lieder zu hören. Die diesjährige Projektwoche stand unter dem Motto „Musikfestwoche“. Die Kinder brachten die Materialien Glas, Holz, Stein und Blech durch Experimentieren und Improvisieren zum Klingen. Vom Montag bis Donnerstag wurde jeden Morgen in klassendurchmischten Gruppen mit jeweils einem der Materialien musiziert.
    Nach den Pausen entdeckten die Schülerinnen und Schüler die klassische Musik in kurzen Ateliers. Dort lernten sie etwa den Aufbau eines Orchesters, die Funktionsweise einer Orgel und verschiedene Instrumente und ihre Wirkung kennen.

    Jedes Kind bekam die Gelegenheit, mit der erfahrenen Musikpädagogin Johanna Ludwig im Musikwagen das Escholzmatter Wagenlied einzuüben und lernte dabei viele neue Rhythmus-Instrumente kennen.
    Eine Gruppe arbeitete die ganze Woche über mit der Rhythmikerin Elisabeth Käser, welche in Escholzmatt Klänge sammelte und diese mit den Kindern nachher umsetzte.
    Am Montagnachmittag tauchten die Schülerinnen und Schüler in die Musik von Bela Bartok ein. Der ungarische Komponist hat die Melodie komponiert, welche für das Escholzmatter Wagenlied verwendet wurde. Nach einem kurzen biographischen Abstecher malten die Kinder ein Bild zu seinem Stück „Abend auf dem Lande“. Dabei war ihnen der Titel des Liedes unbekannt. Nach dem Malen durften die Kinder ihrem Bild einen passenden Titel geben.
    Der Freitag war reserviert für die letzten Proben des Abschlusskonzerts. Jede Gruppe übte am Vormittag ihren Auftritt. Am Nachmittag wurde die Hauptprobe durchgeführt. Beim Wagenlied, welches alle Kinder der Pfarrmatte sangen, wurden sie von Marco Kurmann und Iwan Jenny am Schlagwerk sowie Hans Duss mit der Tuba begleitet. Die Musiker Hans Duss und Iwan Jenny stammen aus Escholzmatt.
    Die Profimusiker vom LSO traten auch am Abend mit den Kindern am Abschlusskonzert auf. Nach dem erfolgreichen Konzert stand der Musikwagen für die Konzertbesucher offen. Beim Beizli durften sich alle am reichhaltigen Kuchen- und Getränkebuffet erfreuen.

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0